Freiheit statt Vollbeschäftigung

Aus Wikibig
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:U 18 Bonn Köln Bild 01.jpg
U 18, Bonn - Köln, 22.01.2009
Datei:U 18 Bonn Köln Bild 02.jpg
U 18, Bonn - Köln, 22.01.2009
Datei:U 18 Bonn Köln Bild 03.jpg
U 18, Bonn - Köln, 22.01.2009
Datei:U 18 Bonn Köln Bild 04.jpg
U 18, Bonn - Köln, 22.01.2009

Wer im Januar 2009 mit der U 18 von Bonn nach Köln oder auch andersherum fuhr, und mit seinen Gedanken nicht ganz woanders war, traute seinen Augen kaum. Zwischen Hustenmittelreklame, Werbung für die Verkehrsbetriebe und Schülernachhilfe klebte weiß auf blau die Forderung "FREIHEIT statt Vollbeschäftigung" an den Fenstern der Bahn. Nicht nur auf dieser Linie, auch in Berlin wurden schon die Aufkleber auf öffentlichen Verkehrsmitteln gesichtet. Ob die Betrachterin oder der Betrachter auf Anhieb die Botschaft versteht, ist schwer zu sagen. Sascha Liebermann, einer der Mitstreiter der Aufkleber-Aktion teilte uns dazu mit, dass seit Anbringung der Aufkleber die Zugriffe auf die Internet-Seite der Initiative erheblich zugenommen haben und zwar aus Berlin, Bonn und Köln. Die Homepage bietet dann auch mehr Infos, Thesen und Texte zu der Forderung. Mit dem Aufkleber soll die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle Bürger unterstützt werden. Die Initiative kritisiert, dass Arbeitslosigkeit in unserer Gesellschaft nur als Zeichen von Armut und nicht als Ausdruck der Produktivität und des Vermögens unseres Landes gesehen wird. Sie fordert den "Abschied davon, das Ziel der Vollbeschäftigung vor das Ziel der Freiheit zu setzen, denn Freiheit ist für ein politisches Gemeinwesen notwendig, Vollbeschäftigung nicht". Soweit fällt es leicht, der Argumentation zu folgen ... was die Vor- und Nachteile automatisierter Arbeit angeht, will die Bonner Initiative Grundeinkommen bei einem Themenabend ausführlich darüber diskutieren.

Interessant sind auch die Erfahrungen der Initiative, die mit Kommunen oder mit beauftragten Firmen der Außenwerbung verhandeln mußte. Sechs Städte haben direkt abgelehnt. Zwei Großstädte zogen sogar ihre erteilten Genehmigungen wieder zurück. Nur Bonn, Köln und Berlin zeigten sich aufgeschlossen. Die Aktion dauerte vier Wochen. Wenn Sie also S- oder U-Bahn fahren, halten Sie die Augen offen. Es gibt (manchmal) überraschendes zu sehen.

Diesen und andere Aufkleber können Sie mit einer Mail an info[at]freiheitstattvollbeschaeftigung.de bestellen.

Mehr zum bedingungslosen Grundeinkommen:

Links & Lesen zu Grundeinkommen und Arbeit

  • Bürgerrechte, soziale Rechte und Autonomie. Weiterentwicklung des Sozialstaates durch ein Grundeinkommen. Beitrag von Franz Segbers in: Wolfgang Nethöfel / Peter Dabrock / Siegfried Keil (Hrsg.), Verantwortungsethik als Theologie des Wirklichen, Göttingen, 2009, 181-217.
  • Zwischen Hängematte und Hängepartie. Zur Ideengeschichte des Grundeinkommens und seiner ungewissen Zukunft. Vortrag von Hartmut Neuendorff. 2008. Umfassende Auseinandersetzung mit dem Thema, 21 Seiten. Stichpunkte: Begründung, Ideengeschichte, BGE als Antwort auf die Krise von Arbeitsmarkt und Sozialstaat, Einwände, Wirkungen des BGE
  • Mit dem Schwerpunkt "Arbeit. Nie wieder Vollbeschäftigung!" hat sich das Heft 7/2005 der Zeitschrift brand eins beschäftigt.
  • Daniel Tyradellis / Nicola Lepp (für das Deutsche Hygiene-Museum): Arbeit – Sinn und Sorge. Materialband zur gleichnamigen Ausstellung. diaphanes 2009
  • Hartmut Neuendorff /Gerd Peter / Frieder O. Wolf (Hrsg.). Arbeit und Freiheit im Widerspruch? Bedingungsloses Grundeinkommen – ein erstrebenswertes Zukunftsmodell? VSA. 2009
  • Wolfgang Engler. Arbeit und Bildung in Zukunft. Aufbau 2007
  • Wieland Jäger / Kurt Röttgers. Sinn von Arbeit: Soziologische und wirtschaftsphilosophische Betrachtungen. VS 2007
  • Udo Achten / Petra Gerstenkorn / Holger Menze: Recht auf Arbeit – Recht auf Faulheit. ver.di b+b 2007
  • Magnus Mills: Ganze Arbeit (Roman). Suhrkamp 2006
  • Wolfgang Engler. Bürger, ohne Arbeit. Aufbau 2005
  • Frithjof Bergmann. Neue Arbeit, neue Kultur: Ein Manifest. Arbor 2004
  • André Gorz. Arbeit zwischen Misere und Utopie. Suhrkamp 1999
  • Thomas Schmid (Hrsg.). Befreiung von falscher Arbeit. Thesen zum garantierten Mindesteinkommen. Wagenbach Berlin 1986
  • Bertrand Russell. Lob des Müßiggangs. DTV 2002 (erschien erstmals 1957)

Quelle: Dieser Beitrag wurde erstmalig am 29.01.2009 bei Technik und Leben veröffentlicht und für Wikibig überarbeitet.